Perserkatze alleine halten

Katzen sind keine Einzelgänger, daher sollte man Katzen eher nicht einzeln halten. Die eine oder andere Katzenrasse verträgt das zwar, aber dann sollte man als Mensch genügend Zeit mit ihr verbringen und nicht gerade den ganzen Tag unterwegs sein. Ist man selbst Alleine und voll berufstätig und bleibt die Katze dann den ganzen Tag sich selbst überlassen, dann vereinsamt sie.

Etwas anders sieht es aus, wenn eine ganze Familie um die Katze herum ist und auch fast den ganzen Tag jemand da ist. Und vor allem auch für die Katze da ist. Eine weitere Option für die Einzelhaltung ist eine Perserin als Freigängerin.

Wer den ganzen Tag unterwegs ist und seine Perserkatze nicht als Freigängerkatze halten kann oder möchte, sollte die Katze nicht alleine halten und für einen Freund oder Freundin sorgen. Das muss ja dann nicht unbedingt auch eine Perserkatze sein.

Natürlich gibt es auch immer Ausnahmen von der Regel. Es gibt eben auch Katzen, die kommen alleine gut klar. Es gibt sogar Katzen, die lieben es so sehr im Mittelpunkt ihrer Menschen zu stehen, dass sie neben sich keine andere Katze dulden möchten. Das ist aber die absoluten Ausnahme und kann eben auch das Ergebnis einer falschen Sozialisation sein. Und meist sind Katzen so nicht von klein auf, es ist die Sozialisation, die sie zu Einzelgänger gemacht hat. Wäre eine solche Katze von klein auf mit einer anderen Katze groß geworden, dann wäre sie mit hoher Wahrscheinlichkeit eben kein Eigenbrötler geworden. Katzen sind eben von Natur aus keineswegs Einzelgänger. Sie erden vom Menschen dazu gemacht.
Seriöse Züchter legen oft großen Wert darauf, dass ihre Kitten nicht in einen Single-Katzen-Haushalt abgegeben werden. In diesem Fall ist es sogar häufig so, dass gleich zwei Kitten auf einmal abgegeben werden. Gerade bei einer Perserkatze kann das natürlich entsprechend ins Geld gehen, schließlich kosten die Kitten von einem seriösen Züchter mehrere hunderte Euro.

Einsame Perserkatze

Natürlich gibt es Perserkatzen, die super alleine klar kommen, denkt man zumindest. Es gibt aber auch Indizien dafür, dass sie sich einsam fühlt. Ist die Perserkatze extrem anhänglich, kann es eben sein, dass sie alleine ist und einen Artgenossen benötigt. Oft ist es so, dass wir Menschen dann denken, dass die Katze einfach auf uns fixiert ist und sehr treu ist. Einen ähnlichen Trugschluss kennt man übrigens bei Hundebesitzern, die von ihrem Vierbeiner im Haus überall hin verfolgt werden. Das ist keinesfalls Treue, sondern Kontrolle.
Eine Katze die alleine leben muss, muss auf ihre sozialen Kontakte verzichten. Ein Mensch und auch andere Haustiere sind kein Ersatz für einen Katzenpartner für die eigene Katze.

Perserkatze und andere Katzen

Perserkatzen sind eher ruhig und zurückhaltend. Sie vertragen sich eigentlich auch gut mit anderen Katzen. Da Perserkatzen ruhig sind, sollte die andere Katze kein Wirbelwind sein. Einer älteren Perserkatze, die eben auch gerne schlägt, mit einem jungen Wildfang von Katze zu konfrontieren, kann daher auch schief gehen und in einem Rückzug der Perserin enden. Ein guter Begleiter für eine Perserkatze wäre entweder ein Geschwisterkitten aus dem gleichen Wurf oder eine ältere andere Katze bzw. vielleicht sogar eben eine zweite Perserkatze.

Bei einer Verpaarung von Katzen sollte man übrigens immer genug Zeit und Geduld mitbringen und immer einen Plan B, für den Fall das es schief geht, denn dann hat man im Zweifelsfall nur ein Haus bzw. eine Wohnung aber eben zwei Katzen.