Bürsten für Perserkatzen

Das seidige und flauschige Fell der Perserkatze möchte gut gepflegt werden. Daher ist jeden Tag Kämmen und bürsten Pflicht, zu groß ist sonst die Gefahr, dass sich erst Knoten im Fell und dann verfilzte Stellen bilden. Zum einen sehen solche Stellen natürlich ungepflegt und unschön aus, zum anderen sind spätestens Filzplatten höchst ungesund und können der Perserkatze auch Schmerzen bereiten. Siehe auch Perserkatze Haare verfilzt.

Welche Bürste sollte man für Perserkatzen verwenden?

Die Perserkatzen Bürste gibt es leider nun nicht. Denn welche Bürste bzw. welchen Kamm man nimmt, hängt ganz entschieden davon ab, wie das Fell ist. Ist es in einem guten Zustand und haben sich noch keine Knoten gebildet, dann kann eine andere Bürste zum Einsatz kommen, als wenn das eben schon passiert ist. Ist die Katze ans Kämmen und Bürsten gewöhnt, kann man zudem eine andere Bürste einsetzen, als wenn man mit sehr viel Vorsicht ans Werk gehen muss.

Bürste für Katzen, die mit dem Bürsten keine Probleme haben

Katzen muss man schon einteilen in Katzen, die sich Bürsten lassen und in Katzen, die es eben hassen. Für Katzen, die mit dem Bürsten und Kämmen keine Probleme haben, ist diese Bürste mit Plastikborsten gut geeignet. Die Bürste ist mit ihren Plastiknoppen schon etwas feiner und es kann etwas ziepen, wenn die Katze damit gebürstet wird. Dank der Plastikborsten besteht keine Verletzungsgefahr, auch nicht für die Haut. Mit dieser Plastikbürste erwischt man auch das Unterfell und so beugt man auch hier der Verfilzung vor. Besonders praktisch bei dieser Bürste ist es, dass man immer wenn sich viele Haare zwischen den Bürstenköpfen gesammelt haben, nur auf einen Knopf drücken muss, und schon kann man die Haare abstreifen und entsorgen. Auch lässt sich die Bürste so schön sauber halten. Diese Bürste gibt es auch mit Drahtborsten, hier besteht allerdings auch die Gefahr, dass man die Haut verletzten könnte.

Bürste für etwas empfindliche Katzen

Für etwas empfindlichere Katzen oder wenn es den einen oder anderen Knoten im Fell gibt, sollte man eine gröbere Bürste verwenden. Hier gibt es eine praktische Bürste mit zwei Seiten. Auf der einen ist eine Bürste, mit abgerundeten Köpfen, auf der anderen Seite ist es eine weiche Bürste. Die weiche Bürste ist auch gut geeignet, um eine Katze erst einmal spielerisch an das Bürsten zu gewöhnen, eine Einheit damit ähnelt eher einer Massage. Katzenbürste

Katzenkamm für Knoten und leichte Verfilzung

Bei ersten Knoten und leichter Verfilzung ist ein Kamm mit relativ breiten Abstand zwischen den Zinken zu empfehlen. Auch beim Haarwechsel macht er eine gute Arbeit, da er auch Unterwolle herausholt. Katzenkamm

Furminator für Katzen

Der Furminator hat sehr feine Zinken, er ist auch für die sehr gründliche Fellpflege gedacht. Mit ihm kann man richtig Wolle aus der Katze holen, manchmal auch mehr als nötig. In den feinen Zinken bleiben die Haare hängen, das funktioniert auch mit der Unterwolle, dafür sollte aber das obere Haar zur Seite genommen werden. Den Furminator für Katzen gibt es inzwischen in vielen verschiedenen Ausführungen (und auch Farben) und ist in einer Variante auch ein Bestseller unter den Katzenbürsten. Der Furminator arbeitet wie ein Groomer und ist wirklich durchdacht. Vorallem der Druckknopf, mit dem sich die bereits entfernten Haare aus dem Kopf entfernen lassen, ist wirklich praktisch.

Wer eine Katze hat, die so gar nicht auf Bürsten und Kämmen steht, kann versuchen, sie mit dem Fellpflegehandschuh auszutricksen.

Immer dran bleiben am Bürsten

Das Thema Perserkatze und Bürsten kann ganz einfach sein, vor allem, wenn die Katze bereits als Kitten ans Bürsten gewöhnt würde. Es kann aber auch zu einem regelrechten Kampf werden. Vor allem wenn eben die falsche Bürste verwendet wurde. Für das Bürsten sollte man sich immer Zeit nehmen und mit Vorsicht ans Werk gehen. Man sollte das Bürsten auch nicht aufschieben, frei nach dem Motto, so schlimm ist es ja noch nicht. Schon einen Tag später kann aus So schlimm ist es noch nicht der eine oder andere Knoten geworden sein und dann wird die Katze unleidiger reagieren.