Die Perserkatze

Ruhig, gelassen und verschmust. Für diese Eigenschaften ist die gemütliche Perserkatze hinlänglich bei ihren Fans bekannt. Die Perserin ist äußerst populär und bliebt. Wegen ihrem Aussehen als typische Langhaarkatze und wegen ihrem angenehmen Wesen. Aber der Charakter einer Perserkatze kann deutlich mehr Facetten aufweisen.

Perserkatze

Die Perserkatze zählt zu den ältesten Katzenrassen überhaupt. Die Katze mit dem edlen Aussehen soll ursprünglich aus dem Iran gekommen sein, genetische Untersuchungen zeigen aber, dass zu ihren Vorfahren wohl eher die russische Langhaarkatze gehört.

Aussehen der Perserkatze

Die Perserkatze hat einen muskulösen Körperbau mit kurzen, stämmigen Beinen. Dabei ist die Perserin aber gut proportioniert. Typisch für die Perserkatze ist ihr langes flauschiges Fell sowie ihre flache Nase (kurze Schnauze) und ihr rundes Gesicht. Die Perserkatze wird in verschiedenen Farben gezüchtet.

Grey Persian cross Ragdoll and ginger kittens on grass

Was bedeutet Perserkatze mit Nase?

Leider ging auch bei der Perserkatze die Tendenz bei der Zucht lange zu einer sehr platten Nase. Inzwischen werden aber auch wieder Perserkatzen mit Nase gezüchtet, was der Katze nur gut tut, bekommt sie doch auch deutlich besser Luft. In Deutschland dürfen Perserkatzen mit sehr kurzer Nase gar nicht mehr gezüchtet werden. Es gilt: Je kürzer die Nase, umso eher treten Atemwegserkrankungen auf.

Lebenserwartung Perser-Katze

Eine gesunde Perser-Katze hat im Durchschnitt eine Lebenserwartung von 13 bis 18 Jahren. Wie alt werden Perserkatzen? Perserhauskatzen leben übrigens länger als Freigänger-Perser. Wobei die Perserkatze wegen dem hohen Pflegeaufwand so oder so besser im Haus gehalten wird.

Perser Pflege

Die Perserkatze ist eine recht pflegeintensive Katze. Die Perserin muss wegen ihrem langen Fell gut gekämmt werden und das mindestens einmal am Tag. Die Devise heißt: Bürsten, bürsten, bürsten.

Ist die Perserkatze erst einmal verfilzt, dann hilft oft nur noch der Griff zur Schermaschine bzw. Schere. Siehe auch Perserkatze verfilzt. Und das ist nicht schön für die Katze. Natürlich verliert eine solche Katze auch mehr Haare als der Durchschnitt.

Bestseller Nr. 2
Katze, Perserkatze weiß aus Plüsch ca. 30cm von Carl Dick 3199
  • Spitzenqualität, Größenangaben sind Rückenlängen bis einschließlich Kopf (sofern nicht speziell angegeben)
  • waschbar (Handwäsche), schwer entflammbar
  • angenehme Haptik
  • Empfohlen wird zur Pflege Handwäsche. Das Material des Plüschtiers ist schwer entflammbar, antiallergisch und nach höchsten Sicherheitsstandards gefertigt.
  • Ein Produkt aus der Carl Dick Collection. Die traditionsreiche Marke ist seit über 30 Jahren erfolgreich am Markt und Spezialist für Kuscheltiere mit Firmensitz in Garmisch-Partenkirchen, Deutschland.
Bestseller Nr. 3

Perserkatze Pflege

Die Haltung einer Perserkatze kann durch ihr pflegeintensives Fell an ihren Halter große Ansprüche stellen. Wenn man allerdings den Bogen raus hat und eine gewisse Routine sich bei der täglichen Prozedur eingestellt hat, ist eine Perserkatze nicht mehr so zeitaufwändig, wie das Fell befürchten lässt. Baden sollte man diese Katze übrigends nicht.

Ideale Wohnungskatze

Die Perserkatze gilt als ideale Wohnungskatze, hier kommt ihr einfach ihr sanftes und ruhiges Gemüt zu Gute. Wie alle anderen Katzen auch eignet sich die Perserkatze nicht als Alleinkatze, insbesondere wenn man berufstätig ist, sollte man ihr also eine zweite Katze an die Seite stellen.

Können Perserkatzen alleine sein?

Auch Perserkatzen sollte man immer mit einem kätzischen Gefährten oder einer Gefährtin halten. Immerhin muss dies nicht zwingend ebenfalls eine Rassekatze sein. Allerdings sollte es eine Katze sein, die das ruhige Wesen der Perserin mitmacht. Also keine allzu lebhafte Katze.

Sind Perserkatzen eigentlich Schmusekatzen?

Gerade die Perserkatze gilt, neben der Maine Coon, der Heiligen Birma, der Balinesen als besonders verschmuste Katzenrasse. Wer also gerne eine Katze auf dem Schoss sitzen hat, sollte sich für die Perserin entscheiden. Wichtig ist aber: Die Perserkatze gibt an, wann Kuschelzeit ist. Sollten Kinder mit im Haus leben, sollten diese das auch akzeptieren können. Wobei diese Katze auch sehr lange ruhig und gelassen bleibt.

Perserkatze ist auch für Anfänger geeignet

Die Perserkatze ist auch wegen ihrem sanften und ruhigen Charakter gut als Anfängerkatze geeignet. Sie gehört zu den Katzen, die nicht so schnell aggressiv werden, wenn ihnen etwas nicht passt, sie zieht sich dann eher zurück. Als Anfänger sollte man sich halt im klaren darüber sein, dass die Perserin Zeit für die Fellpflege benötigt und das sie eben besser nicht alleine gehalten werden sollte und man deswegen gleich mit einem Doppelpack Katzen rechnen muss.

Andere Namen für eine Perserkatze

Perserin, Perser, Persische Langhaarkatze (Pesian Longhair), Longair, Shiraz, Shirazi (Namen im Nahen Osten für die Perserkatze). Die Perserkatze wird auch als Aristokratin unter den Katzen bezeichnet und ebenfalls nett ist die Bezeichnung Königin der Rassekatzen.

Kein echter Perser

Die Perserkatze stammte wohl nicht aus Persien. Aber auch wenn die Perserin wohl eher aus Russland kommt, tut das ihrer Beliebtheit mit Sicherheit keinen Abbruch.

Beliebtheit der Perserkatze

Die Perserkatze erfreut sich insbesondere in den USA einiger Beliebtheit und das schon seit vielen Jahren. Auch in Europa zählt sie zu den beliebten Katzenrassen, allerdings ist hier ihre Popularität wohl leicht rückläufig.

Aber dennoch frindet sich diese Katze immer wieder auf den vorderen Plätzen bei der Beliebtheit. In der Top 10 eigentlich immer. Besonders beliebt sind dabei die Farben Seal Point, Blue Point sowie Flame Point.

Perserkatze für Allergiker?

Es gibt sehr viele Menschen, die Katzen lieben und leider keine halten können, leider oft genug aus gesundheitlichen Gründen. Zum Beispiel wegen einer Allergie. Gerade bei einer Katzenhaarallergie bzw. Katzenallergie ist es aber so, dass man nicht auf jede Katze gleichermaßen reagiert. Es gibt demnach Katzen, die als Allergiker geeignet gelten. Wer Fan der Perserkatze ist, hofft natürlich darauf, dass dies auch für die Perserkatze gilt. Allerdings hat gerade zu sehr viel Haare und sie muss unbedingt bei der Fellpflege unterstützt werden. Es ist also eher unwahrscheinlich, dass man auf diese Katzenrasse weniger reagiert. Sollte man es versuchen wollen, sucht man sich am besten einen Züchter, der sich mit entsprechenden Allergietests auskennt.

Übrigens: Die Allergie wird zwar nicht durch die Haare ausgelöst, sondern durch Allergene, die im Speichel sind. Je mehr sich eine Katze putzt, um so mehr Speichel gerät auf die Haare und um so höher die Wahrscheinlichkeit für eine Allergie. Allerdings ist nicht jede Katze gleich. Und da nicht jeder Katzenspeichel eine Allergie auslöst, kann ein Test durchaus lohnen. Damit die Katze eine Allergie auslöst muss die entsprechende Katze Träger eines Proteins sein, der eigentlich die Allergie auslöst. Dieses Protein findet sich dann in Speichel und Tränenflüssigkeit.

Perserkatzen in der Kunst

Die Perserkatze spielt natürlich auch in der Kunst eine große Rolle. Besonders gut gefällt mir dieses Gemälde aus dem Jahre 1891 mit dem Titel My Wife’s Lovers. Zu sehen sind einfach eine ganze Menge Perserkatzen und Angorakatzen. Bei Sotheby’s wurde das Bild zuletzt für 820.000 Dollar verkauft. Gemalt wurde es von einem Carl Kahler. Das Bild ist 6×8,5 Meter groß und gilt als größtes Katzengemälde der Welt. Ein Ölporträt.

Das größte Katzengemälde der Welt mit vielen Perserkatzen.

Aber es gibt noch viele andere Bilder mit Perserkatze. Zum Beispiel das von zwei Perserkatzen, die in ein Goldfischglas starren. Außerdem gibt es noch Briefmarken und viele andere tolle Dinge rund um diese bezaubernde Rassekatze.

Geschichte der Perserkatzen-Zucht

Natürlich hat auch die Perserkatzen-Zucht ihre eigene Geschichte. Allerdings ist nicht so klar, woher die Perserkatze eigentlich stammt. Der Name lässt Persien bzw. den Iran vermuten, ab und an wird auf eine nahe Verwandtschaft mit der Angora-Katze verwiesen, die aus der Türkei stammt. Genetische Untersuchungen zufolge ist das aber alles falsch, mit Persien hat die Herkunft der Perserkatze wohl wenig zu tun. Perserkatze Geschichte

Varianten der Perserkatze

So beliebt wie die Perserkatze ist, wundert es wohl nicht, dass auch eine Zahl an Varianten gezüchet wurde. Hier einige davon vorgestellt

Himalayan bzw. Himalayan Katze

Die Himalayan ist auch als Colourpoint bzw. Maskenperser bekannt. Es handelt sich um eine Farbvariante der Perser. Hierfür wurde die Perser mit der Siamkatze gekreuzt. Dies geschah wohl 1950. Während in den USA dies bis 1984 eine eigenständige Rassekatze war, wurde sie von anderen Verbänden eben mit der Perser zusammengelegt. Worüber nicht alle Züchter glücklich sind. Daher kann man bei der CFA anhand der Registrierungsnummer sehen, ob es sich um eine reinrassige Perserkatze handelt, oder ob in der Zuchtlinie die Himalayan vorkommt.

Exotic Shorthair

Offenbar war ein American Shorthair Züchter in den späten 1950er Jahren so von der Perserkatze angetan, dass er diese heimlich nutzte, um die eigene Rasse zu verbessern. Auch hier wurde das Ergebnis teilweise anerkannt, teilweise eben nicht. Und so entstand die Exotic Shorthair. Inzwischen wurde in diese Rasse so häufig die Perser mit eingekreuzt, dass sich beide von Wesen und Temperament aber auch vom Körperbau und erst recht vom dichten Fell sehr ähnlich sind.

Besonders kleine Perser: Toy und Teacup (Spiel und Teetasse)

Die Perserkatze kann 8 bzw. 10 Kilogramm schwer werden, sie ist also durchaus eine große Katze. Das gefällt nicht allen Züchtern und so gibt es Züchter, die gezielt auf kleine Größen hinzüchten. Das Ergebnis sind Toy und Teacup Perser (beide Begriffe stammen aus der Hundezucht, dort gibt es u.a. den Toy Pudel, eine recht kleine Pudelrasse. Diese Züchtungen sind sehr umstritten, da wohl auch Inzucht im Spiel ist, um eben besonders kleine Perserkatzen zu erhalten. Am Ende haben diese Katzen sehr häufig große Gesundheitsprobleme.

Sterling Perser

Es gibt zudem in den USA den Versuch eine Sterling Perser zu züchten (auch Chinchilla Longhair). Der Wunsch ist eine Perserkatze mit silbernen Fell zu bekommen. Beim CFA sind sowohl silberne als auch goldene Perser anerkannt, es gibt aber auch Verbände, die diese Katzen als eigenständige Rasse sehen. Wie zum Beispiel die Chinchilla-Langhaarkatze, die eine etwas längere Nase als die Perserin hat. Das hat nicht nur eine gesundere Atmung zur Folge und weniger Augenprobleme.

 

Steckbrief Perserkatze:

Größe: Mittelgroß bis große Katze
Gewicht: Katze: 3,5 bis 6 Kilogramm; Perserkater: maximal 7 Kilogramm
Felllänge: Typische Langhaar Katze
Fellfarben: Alle Farben sind bei der Perser erlaubt
Augenfarben: Meist Orange bis Kupfer
Ursprungsland: Entweder Russland oder die Türkei, da streitet die Fachwelt
Charakteristika Wesen:
Ruhig, gelassen und verschmust
Bewegungsdrang: Eher gering
Lautstärke: Eher gering
Pflegeaufwand: Hoch (wegen dem langen Fell)
Zeitaufwand: mittel
Freigänger: Eher nein (schon das Fell spricht dagegen)
Einzelkatze: Eher nein

Perserkatze im Film

Perserkatzen haben es auch in den einen oder anderen Film geschafft. Nicht immer als Begleitung des Guten und Erfolgreichen. Aber unvergesslich sind die Auftritte der weißen Perserkatze in Begleitung eines James Bond Bösewichtes. Perserkatze im Film.

Mit der Perserkatze durchs Jahr – Kalender

Natürlich gibt es auch eine ganze Reihe von tollen Kalendern rund um die Perserkatze, die eben auch ein tolles Motiv ist.

Bestseller Nr. 3
Persian Cats - Perserkatzen 2019 - 18-Monatskalender (Wall-Kalender)
  • Persian Cats 2019 Square Wall Calendar
  • Product Dimensions: 30 x 30 x 0.6 cm
  • 14 PAGES SQUARE WALL CALENDAR
  • BrownTrout Publisher (Autor)

Wie beliebt die Perserkatze ist zeigt sich auch an dem einen oder anderen Fanartikel. So gibt es neben den Perserkatzenkalendern, die jedes Jahr neu aufgelegt werden auch andere Fanartikel wie zum Beispiel das Perserkatzenplüschtier oder die Perserkatzentasse.