Wesen und Charakter der Perserkatze

Ein Grund für die Beliebtheit der Perserkatze ist auch ihr ihr angenehmes Wesen und ihr toller Charakter.

Charakter – Wesen und Persönlichkeit einer Perserkatze

Natürlich hat jede Katze ihre eigene Persönlichkeit. Aber es gibt schon einige rassespezifische Charakterzüge, die je nach Katze eben mehr oder weniger ausgeprägt sind.

Liebenswerter Charakter fällt auf

Fans der Perserkatze loben ihren liebenswerten Charakter. Es ist eine Katze, die gerne kuschelt. Die Perserin geht zudem eine enge Bindung zu ihren Menschen ein. Die Perserkatze ist dabei dennoch ein Dickkopf. Viel kuscheln und zahlreiche Streicheleinheiten sind ihr wichtig, sie gibt aber den Stundenplan vor.

  • Kuschelt gerne.
  • Gibt aber an, wann gekuschelt wird.
  • Enge Bindung an Menschen möglich.
  • Bleibt meist ruhig und gelassen.

Ruhig und gelassen – optimale Wohnungskatze

Die Perserkatze gehört zu den ruhigen und gelassenen Katzenrassen. Sie gilt vom Charakter her als ruhig, zurückhaltend und zuverlässig. Ihr Ding ist es, sich ein gemütliches Fleckchen zu suchen, gerne auf der Fensterbank, und von dort alles zu beobachten. Das ist ihr auch lieber, als selbst auf die Jagd zu gehen. Vielleicht ist die Perserkatze deswegen auch die optimale Hauskatze, schließlich gilt ihr Freiheitsdrang als schwächer ausgeprägt als bei anderen Katzen (Freigänger oder Wohnungskatze).

Auch anatomisch ist die Perserin wohl eher für den Aufenthalt im sicheren Haus bzw. in der sicheren Wohnung gedacht, schließlich kann sie mit ihren kurzen Beinen nicht ganz so agil Klettern und Springen. Und auch ihr langes Fell macht sie nicht gerade zur idealen Spaziergängerin. Schließlich verfilzt es schnell und neigt zu Knötchen.

Spieltrieb kommt mit Dickkopf daher

Die Perserkatze ist zwar ruhiger und gemütlicher, dennoch hat sie natürlich auch ihren Spieltrieb. Da sie wie schon beschrieben einen Dickkopf hat, hat sie diesen natürlich dann, wann es ihr passt und nicht unbedingt, wenn ihr Mensch spielen möchte. Es kann also passieren, dass man als Mensch gerne mit seiner Perserin spielen möchte, diese aber nur herzhaft gähnt und lieber schläft. Und wenn die Katze dann spielen möchte, dann ist vom viel beschriebenen ruhigen und sogar phlegmatischen Wesen kaum noch etwas zu erkennen.

Ihr Wesen – Die zurückhaltende Perserin

Vom Wesen her ist die Perserkatze eher zurückhaltend und das gilt auch gegenüber Fremden. Ihnen gegenüber kann die Perserin richtig abweisend werden. Sie zeigt es auch, wenn sie jemanden nicht mag. Kommen Gäste also häufiger zu Besuch, kann es durchaus sein, dass sie mit ihr genehmen Menschen auch auf Kuschelkurs geht.

Perserkatze kommt mit Kindern klar

Mit Kindern kommt die Perserkatze im Allgemeinen gut aus. Allerdings sollten Kinder auch die Grenzen eines Tieres akzeptieren und verstehen können. Dennoch ist die Gefahr nicht ganz so groß, wie bei anderen Katzenrassen, wenn sie es nicht tun und die Katze ärgern. Andere Katzen mögen sich dann schon mal mit Krallen zur Wehr setzen, die Perserkatze wird meist den Rückzug antreten und eben nicht aggressiv reagieren.

Charakter der Perserkatze

Natürlich hat jede Perserkatze ihren eigenen Charakter und auch ihren eigenen Dickkopf. Den Charakter einer Perserkatze per se gibt es also nicht. Allerdings sind Perserkatzen im Allgemeinen vom Charakter eher ruhig und gelassen. Und sie sind meist eben auch aufgeschlossen. Klar, bei falscher Haltung, kann man auch den noch so tollen Grundcharakter eines jeden Tieres verderben, das gilt auch für die Perserkatze.

Als ähnlich ruhig wie die Perserkatze gelten übrigens die britisch Shorthair, die norwegische Waldkatze, die Somalikatze und die Maine Coon.